Aktion Eine Welt e.V.

Chronik „Aktion Eine Welt e.V.“

24.2.1976
Vereinsgründung auf Initiative des ev. Jugendwartes Gustav Begemann mit
jungen Menschen aus dem Kreis der ev. Jugend Hameln.

1.4.1976
Eröffnung des „Kolonialwarenladen“  in der Alten Marktstraße 19 in Hameln
(Nr. 50 im Bundesgebiet)

3.6.1976
Anerkennung des Vereins als gemeinnützig

1978
Import von Alpaca-Waren von der Genossenschaft „Q´Antati“ in
La Paz/Bolivien

Umbenennung des Ladens in „Q´Antati“ – Sonnenaufgang

1981
Der ehemalige Zivildienstleistende Manfred Matz hält sich in Nicaragua auf.
Die von ihm an Freunde und Verein geschickten Briefe werden in der Broschüre „Briefe aus Mittelamerika“ zusammengefasst und veröffentlicht.
Es findet ein Informationsseminar und eine Aktionswoche zum Thema Zentral- und Südamerika statt.
Der Verein schickt einen umgerüsteten Dia-Projektor zur Unterstützung der Arbeit von italienischen Ärzten nach Terrabona/Nicaragua.

Aug. 1981
Der Laden zieht in die Kleine Straße 17 um.

1982
Erste Besuche aus Terrabona/Nicaragua.
Das Projekt „Hameln – Partner – Matagalpa“ wird vorgeplant, eine Informationsmappe erstellt.

1983
Gustav Begemann, Manfred Matz und Freja Lehmkuhle fahren zum Vertragsabschluß des Projektes „Hameln – Partner – Matagalpa“ nach Nicaragua.

Sommer 83
Teilnahme des Vereins am Kirchentag in Hannover

Nov. 83
1. Workcamp in Nicaragua. Die ersten Auslandsarbeiter (Andreas Bode,
Karsten Flentje) treten ihren Dienst im Wasserleitungsbau an.

Nov. 85
Einrichtung einer ABM-Stelle zur Errichtung einer Info- und Medienstelle im
Laden, Kleine Str.

1986
Eröffnung der Infothek im Mai

Das Spendenaufkommen für das Projekt „Hameln – Partner – Matagalpa“ beträgt ca. 30.000 DM

1987
Verschiedene Jugendbegegnungen in Portugal und Polen werden durchgeführt.

Erste Planungen für das Werkzeug-Recycling.

1988
Änderung des Vereinsnamen in „Aktion Eine Welt – Verein für interkulturelles
Lernen „

Eröffnung des Werkzeug-Recycling in der Königstraße 59.

Die Jugendgruppe des Vereins trifft sich im Werkzeug-Recycling zu
themenbezogenen Veranstaltungen, die unter dem Namen „Glashaus“ laufen.

1990
Ende der Tätigkeit von Rainer Kluck, der in verschiedenen Funktionen als Hauptamtlicher seit 1984 im Verein tätig war und viele Projekte, insbesondere die Jugendarbeit getragen hat.

Umbau des Ladens

1991
Im Werkzeug-Recycling werden ca. 5 Tonnen aufgearbeitete Werkzeuge an 3 Projekte versendet.

1992
Durchführung einer internationalen Werkzeug-Recycling-Konferenz in Hameln
durch den Verein.

Auslaufen der EU-Förderung für das Nicaragua-Projekt.
Bis 1995 werden noch Spendengelder für den nicaraguanischen Mitarbeiter Carlos Montoya und Materialbeschaffung überwiesen.

1993
Einbruch und Brandstiftung im Laden

Beendigung des Werkzeug-Recycling. Fortsetzung für 2 Jahre noch durch die
Jugendwerkstatt.

1997
Erneuter Ladenumbau und Wiedereröffnung im Oktober nach 4wöchiger Umbaupause

Die vielfältigen Projekte in den 90er Jahren wie Infothek, Jugendarbeit, Werkzeug-Recycling waren nur möglich durch Unterstützung des Arbeitsamtes Hameln in Form von ABM-Stellen.

2004
Die Stadt Hameln verkauft das Haus in der Kleinen Straße 17 und kündigt dem Weltladen.
Umzug in die Neue Torstraße 7

2008
Umzug in das neu erbaute Haus der Kirche in der Emmernstraße / Pferdemarkt