Aktuelles/Veranstaltungen

Veranstaltungen im Herbst 2018

Bitte Bild anklicken für bessere Lesbarkeit

 

„Im Reich der Maya“
Multivisionsshow

Montag, 16. Oktober 2017 um 19.00
Saal im Haus der Kirche
Eintritt 6 €

Wir nehmen die Zuschauer mit auf eine stimmungsvolle Reise durch das Reich der Maya. Die Fotos entstanden während mehrmonatiger Aufenthalte in Südmexiko, Belize, Guatemala und El Salvador.

Dem Volk der Maya gehören heute etwa sechs Millionen Menschen an. Die meisten sind Kleinbauern und leben in armen Verhältnissen. Im Zentrum der Multivisionsshow stehen der Faire Handel und Nachhaltiger Tourismus, die dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Indígenas zu verbessern.

Mit eindrücklichen Bildern berichten wir über unsere Begegnungen mit Fair-Trade-Produzenten. Wir begleiteten Bauern aufs Kaffeefeld, halfen bei der Kakaoernte mit, schauten Webern bei der Arbeit zu und lernten, wie man Latex aus Urwaldbäumen extrahiert und daraus Bio-Kaugummi herstellt.

 

 

 

Veranstaltungen Mai 2017
„Die Welt fairändern“

 

Ausstellung „Wegbereiter des Wandels

im Haus der Kirche vom 7.5. – 28.5.

Einladung zur Ausstellungseröffnung am 7.5. um 17.00

Diskussion „Brauchen wir eine neue Weltwirtschaftsordnung?“

am 18.5. um 19.00 im Haus der Kirche

Einladung zur Diskussion 18.5. 19.00

Podiumsdiskussion
Was brauchen die Flüchtlinge „jetzt“?

am 22.5. um 19.00 im Haus der Kirche

Einladung Podiumsdiskussion 22.5.2017

 

25 Jahre Vorstandsarbeit im Verein „Aktion Eine Welt e.V.“

 

Holger Sonnenschein (links) und Hartmut Tegtmeier (rechts) bedanken sich bei Jutta Ott

im Anschluss an die Mitgliederversammlung bedankten sich die Vorstandsvorsitzenden Hartmut Tegtmeier und Holger Sonnenschein bei Jutta Ott für ihr jahrelanges Engagement im Vorstand des Eine-Welt-Vereins. „Ohne die regelmäßige ehrenamtliche Tätigkeit von Jutta Ott wäre die Entwicklung des Q`ANTATI-Weltladens gar nicht denkbar“, betonte Hartmut Tegtmeier bei seiner kurzen Würdigung. Jutta Ott beendete jetzt ihre Arbeit für den Vorstand, dem Ladendienst bleibt sie aber weiterhin treu. Jeden Montagnachmittag verkauft sie Waren aus dem Fairen Handel, seit fast 30 Jahren engagiert und motiviert und ehrenamtlich. Die Stationen des Ladens an den verschiedenen Standorten hat sie aktiv begleitet. Jetzt im „Haus der Kirche“ am Pferdemarkt gibt es viel zu tun, das ist auch gut so, jede Umsatzsteigerung dient der guten Sache des fairen Handels. Jutta Ott ist hoffentlich noch lange dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktion Eine Welt e.V. auf dem Nachhaltigkeitstag der SPD-Fraktion im Berliner Reichstag

Bericht über den Besuch im Reichstag

am 25.04.2012

Unter dem Motto„Mit guten Beispielen voran: Nachhaltigkeit vor Ort“ hat die SPD Bundestagsfraktion50 Lokale Agenda Projekte zur Projektpräsentation und zur vierten Nachhaltigkeitskonferenz nach Berlin eingeladen.Veranstaltungsort war die Fraktionsebene im Deutschen Bundesstag (Reichstagsgebäude – unter der Reichstagskuppel).

Vom Q’ANTATI Weltladen haben Heike Lüders-Heider und Gabi Raabe an dieser Aktion teilgenommen.

Zu dieser Veranstaltung wurden Projekte aus dem Bereich Lokale Agenda Projekte, Internationale Partnerschaften, Fair Trade Projekte und Weltläden, Jugend-,Schul- und Kirchenprojekte, Umwelt- und Naturschutz, erneuerbare Energien sowie nachhaltige Landwirtschaft und biologischer Anbau eingeladen.

Nach dem Aufbau unseres Standes hatten wir genug Zeit, um uns schon einmal die anderen Stände anzuschauen und erste Gespräche zu führen. Unsere Einladung war von der Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller ausgesprochen worden. Sie hat unseren Stand noch vor der Eröffnung besucht und sich bis zur Podiumsdiskussion auch bei den anderen Projekten informiert. Da die Veranstaltung während der Sitzungswoche der Abgeordneten stattfand und parallel andere Termine wahrzunehmen waren, konnte Frau Lösekrug-Möller nicht bis zum Schluss bleiben.

Die Eröffnung des Marktes der Möglichkeiten erfolgte durch Dr. Matthias Miersch, MdB. Das Grußwort wurde von Ulrich Kelber, MdB, gesprochen. Dr. Frank-Walter Steinmeier, MdB, war durch einen Wahlkampfeinsatz verhindert.

Wir haben an unserem Stand gezeigt, dass ein modernes Werbekonzept und ein Produkt aus Fairem Handel gut zusammen passen (Rattenfänger-Kaffee). An alle Anwesenden haben wir unsere „Probepäckchen“ Kaffee mit dem Wunsch verteilt, mindestens ein Produkt des fairen Handels regelmäßig in den Büros bzw. zu Hause zu verbrauchen. Wir konnten durch diese Aktion mit  vielen Teilnehmern ins Gespräch kommen und haben hoffentlich einen Denkanstoß gegeben. Auf jeden Fall haben sich alle über dieses kleine Geschenk gefreut.

Später bei der Podiumsdiskussion wurde von fast allen Redner herausgestellt, dass der Kauf von fair gehandelten Produkten die logische Entscheidung ist, wenn man die Umsetzung der Beschlüsse von Rio 1992 wirklich ernst nimmt.

Die Podiumsdiskussion fand im angrenzenden Fraktionssaal der SPD-Fraktion statt. Unter dem Motto 20 Jahre nach der Konferenz von Rio (1992) und kurz vor der Konferenz Rio+20 gaben die eingeladenen Fachleute ein kurzes Statement ab. Danach waren Fragen aus dem Publikum zugelassen. Deutlich wurde, dass viele Anwesende die nachlassende Unterstützung der „Agenda 21 Gruppen“durch die Kommunen bemängelten bzw. die noch nicht gut gelösten Regelungen zum Beschaffungswesen der Behörden als Hemmschuh für ein nachhaltiges Beschaffungswesen kritisierten.

Bei der Beantwortung der Fragen wurde darauf hingewiesen, dass aus Berlin (Bundesangelegenheiten) kein Einfluss auf die Kommunen genommen werden kann, aber bei der Beschaffung auch schon nach den jetzt geltenden Richtlinien die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien möglich ist. Hier will man versuchen, eindeutigere Regelungen auf den Weg zu bringen (nach der derzeitigen Regelung: können Kommunen…lokal, ökologisch und sozial handeln).

Beim Ausblick auf die kommende Konferenz wurde angemahnt,

–        mit den Ländern des Südens auf Augenhöhe zu verhandeln, da sonst keine Lösungen erreicht werden können.

–        finanzielle  Anreize zu geben, damit keine Tropenwälder abgeholzt werden (ein Ausgleich für arme Länder dafür, dass Bodenschätzen nicht abgebaut werden umdie Wälder zu schützen).

–        für Brasilien keine Hermesbürgschaft für den Bau eines Kernkraftwerkes zu erteilen und von Seiten der Teilnehmerstaaten Einfluss auf das geplante Waldgesetz der Brasilianer zu nehmen.

Ein Erfolg der Konferenz kann nur in kleinen Schritten erwartet werden, da z.B. in den USA gewählt wird und deshalb aus wahltaktischen Erwägungen keine weitreichenden Entscheidungen möglich sind.

Obwohl die Teilnehmer die hiesigen Verhältnisse recht negativ sehen, wurde beim Schlusswort durch Dr. Sascha Raabe, MdB, hervorgehoben, dass viele Staaten Deutschland um die vielen Aktivitäten von Initiativen  bewundern.Er dankte allen Anwesenden noch einmal für ihr Engagement und für die Teilnahme an der Veranstaltung.

 

 

 

 

 

 

 

Sonnabend, 24. September 2011

ab 11.00 im Haus der Kirche
Wir feiern 35 Jahre Aktion Eine Welt e.V. und Weltladen Q’Antati

 

 

 

Sonnabend, 28. August 2010

13.00 Eröffnung der Ausstellung

„Zeit für einen guten Kaffee – Der lange Weg einer Kaffeebohne“

im Haus der Kirche

 

13.30 Konzert der bolivianischen Gruppe „YAURI“

Open Air auf dem Pferdemarkt (Bei schlechtem Wetter in der Münsterkirche)

Die acht jungen Musiker/-innen aus El Alto in Bolivien besuchen Hameln als erste Station ihrer Tournee durch Deutschland im Rahmen der KinderKulturKarawane 2010, einem von der UNESCO und UNICEF geförderten Jugendkulturprojekt, und werden uns mit „Seguimos Caminando y Creciendo“ zeitgenössischem „Anden-Pop“ unterhalten. YAURI hat einen eigenen musikalischen Stil entwickelt, der die traditionelle Musik sowohl mit modernen Rhythmen kombiniert, als auch elektronisch verstärkte Instrumente des Rock und Pop nutzt.

Für das leibliche Wohl sorgt das DRK Hameln mit einem warmen Essen.

Der Weltladen Q’Antati ist ab 10.00 Uhr geöffnet und wird Erfrischungsgetränke sowie den Hamelner „Rattenfänger-Kaffee“ (ein von bolivianischen Kleinbauern produzierter Hochlandkaffee in bester Arabica-Qualität) anbieten.